TSV Crailsheim

Wettkämpfe

SPARKASSEN CityTriathlon Heilbronn

Triathlon Heilbronn 106

Mitten in der Stadt, Heilbronn im Triathlonfieber
Erfolgreicher Saisonauftakt für die Crailsheimer Starter!

Das Wetter verspricht einen wunderschönen Sonntag. Am Ufer des Neckar tummeln sich viele Zuschauer die die 1600 Athleten begleiten. In 3 Startgruppen werden die Starter der Mitteldistanz ab 9:25 Uhr mit Gänsehautfeeling auf die Strecke geschickt. Unter ihnen Andreas Bidlingmaier, Seydan Eslikizi und Sandra Rollbühler vom TSV Crailsheim. Nach der 2 km Wendepunktstrecke sprinten die in Neoprenanzügen gepressten Athleten auf die vielleicht längste Wechselzone um sich dort von den Schwimmutensilien zu entledigen, Badekappe mit Helm zu tauschen und ihr Rad bis zum Start der Radstrecke zu schieben. Bergauf bergab geht es 69km durch das schöne Zabergäu, 700 HM die es in sich haben und für die Horaffen durch ihren Erststart auch eine gewisse Spannung beinhalten. Zufrieden steigen sie von ihren Rennmaschinen  und begeben sich auf die 15km lange Laufstrecke.  Die sehr gut organisierte Veranstaltung, der Wettkampf mitten in der Stadt zeigt dort nochmal seine Stärken. Jubelnde Zuschauer entlang der schattigen Strecke am Neckarufer geben den Athleten  Motivation schnell den Weg auf den 3 Runden ins Ziel zu finden. Für die Crailsheimer läuft es gut, vor allem Sandra Rollbühler kann noch einige Plätze gut machen und kommt als 12. Frau ins Ziel,  Andreas Bidlingmaier als 31. der 460 Männer. Zufrieden war auch  Seydan Eslikizi mit dem sehr guten Start in die Saison,  in der sich die 3 auf die Ironman-Distanz vorbereiten.
Jochen Peters, der Neuzugang des TSV hat auf der Volksdistanz sich einen guten 15. Platz erkämpft, ihm waren 500m Schwimmen, 23km Rad und 5km Laufen genug nach der ebenso erfolgreichen Mitteldistanz eine Woche zuvor im Kraichgau. Dort startete auch der 2. platzierte Gesamtsieger Sebastian Kienle, der dem jungen Andreas Dreitz den Sieg und auch den Audi A6 für ein Jahr als Hauptgewinn lassen musste.
Ergebnisse:
Mitteldistanz:
Andreas Bidlingmaier:

Schimmen: 29:40 / Rad: 1:59:15 / Laufen: 1:00:41 / Gesamt 3:33:53 /31.Platz / 3. AK
Seydan Eslikizi:

Schwimmen: 35:31 / Rad: 2:15:20 / Laufen: 1:14:14  / Gesamt 4:11:47 / 211. Platz
Sandra Rollbühler:

Schwimmen: 36:39  / Rad: 2:09:07  / Laufen: 1:04:42  Gesamt: 3:56:00   12.Platz / 2. AK
Volksdistanz
Jochen Peters:

Schwimmen: 8:45 / Rad: 41:29 / Laufen: 20:54 / Gesamt:1:16:44 / 15.Platz, 2. AK

City Triathlon VR Bank Dinkelsbühl

Mit sieben Teilnehmern präsentierten sich die Triathleten des TSV-Crailsheim als zweitstärkstes Team beim City Triathlon VR Bank Dinkelsbühl

Bei strahlendem Sonnenschein und schwülen 30°C  boten die 148 Athleten den zahlreichen Zuschauern einen abwechslungsreichen Wettkampftag. Begonnen hat der Citytriathlon mit zwei Runden (500m) im Wörnitzbad Dinkelsbühl. Daran schloss sich eine 10 km lange Radstrecke durch das Umland von Dinkelsbühl an, welche von den Athleten zweimal durchfahren werden musste. Abschließend führte eine 5 km lange, reizvolle Wendepunktstrecke um die Dinkelsbühler Altstadt die Teilnehmer ins Ziel.

John Doubek zeigte sich erneut als starker Schwimmer und musste sich im Wasser nur einen Athleten ziehen lassen. Durch eine solide Rad- und Laufleistung erkämpfte er sich den 10. Platz. Nach einem eher verhaltenen Start im Wasser gelang es Jonas Lechler sowohl auf der Radstrecke, als auch beim Laufen Boden gut zu machen. Durch diese Leistung erreichte er den 5. Gesamtplatz und eine dritte Platzierung in der Hauptklasse (Jahrgang 85–94). Auch Jochem Karcher konnte in seiner Altersklasse (M 40) mit einem zweiten Platz ein hervorragendes Ergebnis erzielen. Er musste sich lediglich dem Dinkelsbühler Stadtmeister Tilly Baum geschlagen geben. Triathlon-Neuzugang Thomas Albig meisterte seinen ersten Triathlon souverän und denkt bereits über weitere Wettkämpfe nach.

Platzierungen:

Platz Name Schw.Z. RadZ. LaufZ. Endzeit AK Platz AK
5. Lechler, Jonas 08:44 35:57:00 19:27 01:04:09 3. M
10. Doubek, John 07:11 37:14:00 21:19 01:05:45 6. M
15. Karcher, Jochem 08:20 38:12:00 21:52 01:08:24 2. M40
27. Eslikizi, Seydan 01:11:54 7. M30
40. Späth, Johannes 08:20 43:18:00 23:52 01:15:31 12. M
50. Wandl, Thomas 10:04 43:42:00 23:11 01:16:59 13. M40
75. Albig, Thomas 13:04 43:16:00 28:12 01:24:32 23. M40

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Olympischer Triathlon Erbach

Bild: vlnr: John Doubek, Jonas Lechler, Andreas Bidlingmaier, sitzend Sandra Rollbühler

Bild: vlnr: John Doubek, Jonas Lechler, Andreas Bidlingmaier, sitzend Sandra Rollbühler

Top Ten für die Crailsheimer Triathleten

 

Der Regen auf der Anreise nach Erbach bei Ulm hat die 4 Crailsheimer Triathleten nicht sonderlich motiviert für die olympische Distanz an den Start zu gehen. Doch schon vor dem Startschuss hatten sich die Wolken verzogen und Andreas Bidlingmaier, John Doubek und Jonas Lechler begaben sich gemeinsam in den See auf die 1,5 km lange Strecke. Etwas später startet Sandra Rollbühler in der Frauengruppe auf den 2 Rundenkurs. In ihren Neoprenanzügen schwammen die Crailsheimer vorne weg, John Doubek schaffte es als erster der Gruppe das Wasser zu verlassen, gefolgt von Andreas Bidlingmaier. Die 40km lange Radstrecke war die Chance für Jonas Lechler  den Rückstand nach dem Schwimmen wieder gut zu machen. Seine Aufholjad setzte er auf dem 10km Lauf fort. So formierte sich das Trio neu, ganz dicht beieinander auf den Platzen 7-9 erreichten die 3 Crailsheimer Triathleten das Ziel. Auch in der Frauenwertung konnte sich Sandra Rollbühler vorne einreihen. In einem guten Rennen hat sie das Feld von hinten aufgeholt, und als 5. das Ziel erreicht. Wie gut, dass die anfänglichen Zweifel über die Form und den Tag mit dem guten Ergebniss aufgehoben wurden. Alle durften sich auf dem Podest der Altersklassenwertung beglückwünschen lassen, und sind erfolgreich wieder im Regen nach Crailsheim zurückgekehrt.

Ergebnisse: (1,5kmSchwimmen/40kmRad/10km Laufen/Gesamt)
Andreas Bidlingmaier: 21:29/1:10/40:59/2:17:57  (7. Platz, 2. AK)
Jonas Lechler:              24:55/1:10/39:34/2:20:11   (8.Platz, 3. AK)
John Doubek:               20:35/1:14/41:19/2:20:39   (9.Platz, 1. AK)
Sandra Rollbühler        25:55/1:18/43:36/2:33:19   (5.Platz, 1. AK)

Zeitfahren in Rednitzheimbach

Mit 5 Fahrer / innen , Ulrike H. , Tom A., Tim F., Markus H. und Udo MB , stellt das Rad – Team TSV -Crailsheim  mit dem  Team des Nattheimer Racing Team die größten Mannschaften in Rednitzhembach.  Ulrike H. konnte die Frauenwertung gewinnen. Glückwunsch!  Bei den Herren war es mal wieder sehr knapp und alle Zeiten lagen dicht zusammen.  Tom A. konnte mit neuem Material deutliche Akzente setzten. ( leider ohne Bild).  Jetzt gilt es, an der Position zu arbeiten, dann wir sicher auch ein Schnitt weit über 40 km/ h drin sein. Weiter so!     Dieses Jahr waren weit über 200 Fahrer am Start.

Ein Link auf die Seite zu dem Gesamtbericht und den Ergebnissen hier:  KLICK  

Vorbereitungen UDO TIM1 Paar1 Paar 2 Markus

 

25. Altmühltriathlon Leutershausen

Triathleten des TSV erreichen
Top Ten Platzierungen beim
Leutershausener Jubiläumstriathlon.

Beim 25-jährigen Jubiläum des Altmühltriathlon Leutershausen gingen am 21. Juni vier Sportler der Triathlon- und Radsportabteilung des TSV Crailsheim in der Sprintdistanz (500m Schwimmen – 25km Rad – 5km Laufen) an den Start.
Die drei Crailsheimer Triathleten John Doubek, Jonas Lechler und Jochem Karcher konnten sich mit den Plätzen 1, 2 und 6 in der Top Ten der Gesamtwertung des diesjährigen Altmühltriathlons platzieren. Auch Stephanie Scheurer, die als einzige weibliche Teilnehmerin des Crailsheimer Teams gestartet war, erreichte mit einer bemerkenswerten Leistung den vierten Rang in der Frauenwertung.
Bei Wassertemperaturen von gerade einmal 18°C schwamm John Doubek mit 5:37 Minuten die beste Zeit des Wettkampfes und konnte sich damit bereits in der ersten Disziplin von der Konkurrenz absetzen. Auch Jochem Karcher glänzte mit einer sehr starken Schwimmzeit und erreichte als zweiter der dritten Startgruppe die Wechselzone. Mit der schnellsten Radzeit des Tages gelang es Jonas Lechler, sich bei sehr windigen Verhältnissen auf den zweiten Rang vorzukämpfen. Stephanie Scheurer kam als zweite Frau aus dem Wasser und konnte sich am Ende über einen vierten Platz freuen.
Die Crailsheimer Triathleten freuen sich über die hervorragende Gesamtleistung des Teams und hoffen, auch bei den folgenden Wettkämpfen dieser Saison an diese Erfolge anknüpfen zu können.

Ergebnisse

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

3. BMW UNTERBERGER Triathlon Lindau

Jonas und John

Jonas und ich starteten am 25.05.2014 beim 3.Unterberger Triathlon in Lindau am Bodensee.
Wir haben uns für die verkürzte Olympische Distanz entschieden: 1km Schwimmen, 35km Radfahren, 10km Laufen.

In der Früh um 6 Uhr fuhren wir zügig nach Lindau, um nicht in Stress zu geraten, denn der Start war schon um 9 Uhr. Angekommen holten wir uns bei sonnigem Wetter sofort unsere Unterlagen und checkten mit unseren Maschinen ein. Nachdem wir unseren Neoprenanzug übergestreift hatten, ging es auch schon los. Eigentlich hatten wir damit gerechnet, dass wir im Becken des Eichwaldstrandbades schwimmen und nicht im See. Jedoch erfüllte der Bodensee gerade so die Mindesttemperatur für das Freiwasserschwimmen, wodurch wir das Vergnügen hatten im See schwimmen zu dürfen. Daher konnten alle Teilnehmer von Olympischer Distanz und Mitteldistanz auf einmal starten. Sonst wäre es durch die Gruppeneinteilungen im Becken erst um ca. 10 Uhr losgegangen. Naja, so konnten wir den 16 Grad „warmen“ Bodensee „genießen“…
Der Startpunkt war nicht wirklich festgelegt, so starteten wir nach dem plötzlichen Signal halb an Land, halb im Wasser. Das kurze, aber kräftige Aufwärmen (zum Puls pushen) kam mir zugute und ich konnte sofort die Führung übernehmen. Jonas und ich hatten aber trotzdem mit dem kalten Wasser zu kämpfen. Die 500m zur Wendeboje hatten wir anfangs noch belächelt. Es zog sich aber ewig hin, bis ich sie endlich erreichte. Leider konnte ich nur bis dorthin an der Spitze bleiben, dann zog einer an mir vorbei. Der zweite Platz aus dem Wasser war dann aber nicht in Gefahr. Und so wechselte ich schnell und lief irgendwo mit meinem Rad hinaus. (Wir hatten keine Zeit mehr uns die Gegebenheiten vor dem Start anzuschauen.) Jonas kam recht gut aus dem Wasser ohne zu viel Zeit auf die Anderen zu verlieren. Jetzt konnte er sein ganzes Potenzial auf dem Rad ausspielen.
Der Radkurs war eine topfebene Wendepunktstrecke die wir sechsmal abzufahren hatten. Nachdem ich mich erstmal wegen mangelnder Information der Streckenposten kurz verfahren hatte, lief es auf dem Rad richtig gut für mich und ich konnte lange an zweiter Position bleiben. Da wir uns logischerweise jede Runde zweimal gesehen haben, erkannte ich von Mal zu Mal wie Jonas nach vorne raste. Insgesamt kamen wir Beide sehr gut mit der Strecke zurecht und konnten uns nach den technisch anspruchsvollen Wenden gut von der Konkurrenz absetzen. Ich war am Ende des Radsplits mit meinem Schnitt von 37,5km/h sehr zufrieden (und überrascht). Jonas hämmerte einen 40er Schnitt in den Asphalt und hatte nach dem Radfahren nur wenige Athleten zwischen mir.
Nachdem ich mich (wie immer) beim Radfahren völlig verausgabt hatte, viel mir dass Laufen sehr schwer, es war ein einziges Durchschleppen. Jonas hingegen lief sehr gut und (nach meiner Abschätzung) sehr kontrolliert. Die Laufdistanz war ebenfalls in Form einer Wendepunktstrecke zu bewältigen (viermal 2,5 km). Als ich noch einen Mitstreiter passieren lassen musste, ging es in die Endphase des Laufes und ich konnte mich mit dem 4. Platz ins Ziel retten. Jonas sammelte die Konkurrenz zwischen uns ein und kam als 5. (wie immer) gut gelaunt knapp nach mir ins Ziel.
Alles in allem ein sehr guter Triathlonstart für diese Saison.
So kann es weitergehen! 🙂

Ergebnisse

Grüße John

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

BaWü -Meisterschaft Straße Pforzheim / Preis der Grancafe Rino Ochsenhausen von Udo

Baden-Württembergischen Meisterschaften Straße Senioren 18.05.2014  Bawu1Bawü

Kurzberichte: Am Sonntag den 18.05. fuhr ich die BaWü Meisterschaft der Senioren Klassen in Kalten bei Pforzheim mit. Schon in der dritten von 12 Runden setzte sich eine 10 köpfige Spitzengruppe am steilen Anstieg ab. Leider war ich nicht dabei und wir schafften es  auch als Gruppe nicht, an die Ausreißer heranzufahren. Auf der Strecke waren insg. 4 Rennen zu Gange, was nicht unbedingt positiv zum Rennüberblick beitrug, Noch dazu, gab es unterschiedliche Anzahl von Runden zu absolvieren. Leider hatte auch der Sprecher am Zieleinlauf den Überblick verloren und sagt mal so oder so, die  Zahl der noch verbleibenden Runden an. Dadurch kam es, dass ich den Zieleinlauf verpasst habe da ich mich nicht in eine aussichtsreichere Position im Feld gefahren habe. Als 21. überfuhr ich die Ziellinie und mit ein paar Unermüdlichen fuhren wir eine Runde extra, in der festen Überzeugung die letzte Runde zu bestreiten. Vielleicht hat es ja was als Training gebracht.    Ergebnis 

 Preis des GranCafé Rino Samstag 24.05. 2014

Ein Rundstreckenrennen mit 11 km Kurs auf dem 150hm je Runde zu absolvieren war. Über 4 Runden ging das Rennen An dem Anstieg wurde knallhart reingehalten. Ich war den Rest der Runde mehr oder weniger damit beschäftigt  mich von dem Anstieg zu erholen. Der Zieleinlauf, welcher  4-mal passiert wurde, war leicht ansteigend und kostet jede  Menge „Körner“ extra.  Letztendlich wurde ich 9. und fuhr mein bestes Ergebnis in der Saison 2014 bei einem Lizenzrennen ein. So könnte es weitergehen.                                                                                                                                         Ergebnis in Kürze.

Radsport Duschel Einzelzeitfahren Hirschbachtal 17.05.2014 von Tim

Einzelzeitfahren im Hirschbachtal am 17.05.2014

Die vier Zeitfahrspezialisten vom Rad Team Crailsheim machten sich sehr früh am Morgen auf, zum „Radsport Duschl“ Einzelzeitfahren. Dies ist ein Zeitfahr – Rennen, östlich von Nürnberg, im abgelegen Hirschbachtal. Die Stecke ist den Crailsheimer bekannt, denn sie  fahren dieses Rennen schon zum 4. Mal in Folge mit. Mit insgesamt 150 Höhenmeter auf 20km gehört der Kurs zu den anspruchsvolleren und längsten, im Jedermann Bereich. Geht es auf den ersten 10 km fast nur leicht bergauf. Das verlangt eine gute Einteilung der Kräfte.

Der Veranstalter hat die Organisation der 130 Starter gut im Griff, alles ist perfekt organisiert. Die Starter werden nach ihrer Geschwindigkeit sortiert an den Start gelassen, der Schnellste zuletzt. So gibt es nur sehr wenige Überholvorgänge auf der Strecke. Die Fahrer starten in einem Abstand von 45sec. Dies wird jedem Fahrer Professionell mit einer Ampel angezeigt.EZF TIM

Die lange Anreise von 150km sollte sich lohnen. Die Crailsheimer  Fahrer konnten alle ihre Vorjahreswerte unterbieten. Gewonnen hat wieder der Seriensieger Markus aus  Nattheim. Jedoch konnten sich 2 Crailsheimer Fahrer zwischen die Nattheimer Seriensieger schieben. Tim und Udo trennten  wieder nur 2,5 Sek. Doch diesmal hat Tim die Nase vorn. Tim und Udo können sich bei jedem Rennen immer weiter in der Spitze des Feldes etablieren.  Auch Markus verbesserte seine Zeit vom Vorjahr deutlich.

Bei Ulrike  lief es auch zum Besten. Sie belegt den zweiten Platz in der Damenwertung und gewinnt einen Einkaufsgutschein von Radsport Duschel.

Mit 130 Starten gehört das Duschel Einzelzeitfahren seit geraumer Zeit zu den am besten angenommen Zeitfahr- Events in der Region. Dies  liegt mit Sicherheit auch an der starken Triathlon- Scene des Nürnberger Umfeldes.

Die Veranstaltung klang mit gemütlichen Grillen und Kaffee/ Kuchen auf einer großen Wiese bei Sonnenschein aus.  Nächstes Jahr wieder!Ostercup

Die Platzierungen im Einzelnen hier: Klick

10. Tim        43,50km/h

11. Udo       43,50km/h

18. Markus 42,50km/h

2. Ulrike      37,40km/h

Einzelzeitfahren – Gaimersheim am 10.05.2014 von Udo

Ein kurzes, schönes und auch sehr schnelles Rennen, erwartet die Teilnehmer des Einzelzeitfahrens, veranstaltet vom  Radsportverein Gaimersheim, bei Ingolstadt.  Die Strecke, ein topfebener Rundkurs mit 11,5 km Streckenlänge, im Donaumoos.EZF Gaimersheim

Mit 60 Teilnehmer aus dem Großraum – München wurde das Rennen dieses Jahr auf Grund des schönen Wetters von den Sportlern gut angenommen.

Dass man unter Rennbedingungen zu besonderen Leistungen fähig ist, hat sich auch hier wieder bestätigt. War ich mir am Morgen beim Einfahren noch sicher, dass ich auf dem Kurs mit dem Wind und mit meiner heutigen Verfassung irgendwie nichts zustande bringen würde. Ich wurde überrascht, und zwar im positiven Sinne!  Mit der Nummer 26 am Rad, ging es an die Startlinie; die Uhr piepst die Sekunden ab, ich spüre die Aufregung  und dann geht es los. Adrenalin im Blut. Der erste Schenkel, mit Gegenwind, bis zur ersten Kurve ließ ich mit über 42km/h hinter mir. Da realisiere ich, dass ich jetzt nicht mehr viel Zeit verlieren konnte, kommt doch jetzt der lange Rückenwind – Abschnitt. Hier war meine Strategie, das Tempo hoch zu halten und mich soweit zu schonen das ich das letzte Stück mit Gegenwind ins Ziel noch voll treten kann. Zum Glück hatte ich noch ein 54 Kettenblatt an der Kurbel montiert. Der Tacho war sehr oft im Bereich von 50 km/ h. Dann zweimal rechts, kurz aus der Aeroposition raus um besser Radkontrolle zu haben und dann die letzten 2-3 km ins Ziel. Und die ziehen sich. Das Ziel förmlich vor Augen, die Beine brennen,  der Wind bläst mir entgegen und das schlimmste, die Uhr läuft und läuft.  Um unter die Top 3 zu kommen, brauche ich eine Zeit von weniger als 15 Minuten.  Ich denke auf den letzten Metern dass ich es unter 15 min schaffe, aber der Wind hat kein erbarmen und ich überquerte den Zielstrich mit 15minuten und 3 Sekunden.  Das war knapp. Ich freue mich über meine Leistung, war ich doch noch nie so schnell bei einem Einzelzeitfahren unterwegs. Das ist sicher auch dem Kurs von Gaimersheim zu verdanken. Mit einem 45 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit bin ich mächtig zufrieden mit mir. Zu Schluss reicht es sogar für den 6. Platz gesamt. Die zwei Tagesschnellsten waren  zwei Triathleten vom TSV -Neunburg.   Ergebnis